Pfingsten

Liebe Gemeindemitglieder, liebe Freunde!

Es geht langsam wieder los, das Leben erwacht wieder in unseren Kirchen.

Das ist gerade jetzt zu Pfingsten ein Zeichen, das uns Mut machen kann.

Gestern habe ich mich das erste Mal wieder mit meinen Konfirmanden getroffen. Wir waren alle etwas aufgeregt: mit Abstandsregeln passen in unseren Gemeinderaum hier in Baddeckenstedt 11 Personen, das reicht gut für die sieben Jungen und Mädchen aus Baddeckenstedt und Oelber, die 2021 konfirmiert werden wollen. Nächste  bzw. übernächste Woche geht es dann für sie das erste Mal wieder in die Schule. Erst zweimal haben wir uns ja vor der Coronakrise treffen können und so ging es nun weiter mit der Bedeutung des Pfingstfestes und einer Kirchenerkundung unserer St. Paulskirche – mit Maske und Abstand natürlich, aber das war kein Problem, Konfis sind ja flexibel!

Ja, und wir haben nun die ersten Erfahrungen mit den Gottesdiensten gemacht. Die Orgel tut uns gut zwischen den Lesungen und meistens zwei kürzeren Predigtteilen, wir können zusammen beten, den Kirchenraum genießen, manchmal hören wir draußen auch die Vögel zwitschern oder ein Auto vorbeifahren: die Türen stehen ja zur Belüftung offen! Beim Hinein- und Hinausgehen tragen wir den Mund- und Nasenschutz, auf dem Platz kann, wer mag, die Maske auch absetzen. Bisher hat die Anzahl der Sitzplätze ausgereicht: In Baddeckenstedt und Alt Wallmoden haben etwa 24 Personen Platz, in Oelber 18 und in Rhene sind es 10. Eine halbe Stunde ungefähr dauert der Gottesdienst. Herzliche Einladung.

Nun steht das Pfingstwochenende vor der Tür, herrlichstes Wetter ist angesagt und wir denken daran, was wir „eigentlich“ machen wollten. Meine Tochter wollte eigentlich auf ein Festival fahren, nun wird sie die schon gebuchten Tickets zurückschicken und das Geld sparen, aber natürlich auch das Erlebnis mit den Freunden nicht haben. In Westerlinde ist es Brauch am Samstag einen Pfingstbaum aufzustellen, mit Gesang, Bratwurst etc, ein kleines Dorffest – auch das kann nicht stattfinden. Wir sind gespannt, ob am Ende doch der Baum mit dem grünen Kranz, den bunten Bändern und den Wappen der Vereine dastehen wird, direkt vor unserem Pfarrhaus in der Dorfmitte – wir haben so etwas läuten hören. Stattdessen: Grillen in der Familie, ein Tagesausflug in die Umgebung? Was haben Sie, was habt ihr vor?

Vielleicht paßt ja auch ein Gottesdienstbesuch ins Programm.

Es soll nicht durch Heer oder Kraft geschehen, sondern durch meinen Geist, spricht der Herr Zebaoth! (Sacharja 4,6b), heißt es zum Pfingstfest, dem Geburtstag der Kirche:

Wie die Jünger damals plötzlich, durch Gottes Geist, wieder Mut gefaßt und erzählt haben von der Frohen Botschaft, so wünsche ich auch uns, dass wir neu entdecken, was uns verbindet und dass wir mit Gottes Hilfe die neuen Herausforderungen dieser Zeit angehen und bestehen.

Frohe Pfingsten,

Ihre und Eure Pfarrerin Christiane Coordes-Bischoff